Die Macht der drei Minuten

Die Macht der drei Minuten ist groß.

Beispiel Bloggen: Einen Blog-Artikel zu schreiben dauert viele Stunden. Von der Idee über die Notizen, das Strukturieren und Ausarbeiten, zuletzt die Aufbereitung für die Welt der Suchmaschinen. Bilder nicht zu vergessen.

Es dauert! Dazu muss ich erst mal die Zeit haben.

Mir tun die Fans ganz leid, die immer wieder auf meinen Blog schauen. Noch kein neuer Artikel da? Und dabei stauen sich im Hintergrund die Artikel.

Da ist eine Linie drin, worüber ich als nächstes schreiben will. Ich arbeite an Artikeln, an Serien. Selbstbestimmung, Gesundheit, Umweltschutz, Günstiger leben, Aufräumen – alles Themen, von denen ich weiß, dass sie Leute wie uns interessieren. Aber manchmal fehlen mir einfach die nötigen Stunden.

 

In Die Macht der kleinen Schritte schrieb ich davon, auch mit wenig anzufangen.

Aber manchmal blockiere ich mich trotzdem wieder dadurch, dass ich mir zu viel vornehme.

Okay, oft.

 

Gerade sah ich dieses hochspannende Video, einen TED-Talk über Lebensqualität. Jane McGonigal: Zehn Jahre mehr Lebenszeit durch ein Spiel, Englisch mit deutschen Untertiteln.

Sehr fesselnd! Erfrischend.

 

Was bedauern die Leute am Ende ihres Lebens?

  • Zu viel gearbeitet
  • zu wenig Zeit mit Freunden verbracht
  • zu viel getan, was von ihnen erwartet wurde, anstatt das Eigene zu tun.

Die Rednerin leitet uns an, mit einigen kurzen Übungen unser Befinden zu verbessern. Unsere Lebensqualität zu erhöhen. Und unsere Lebensspanne zu verlängern.

Wenn wir in winzigen Einheiten das unterbringen, was uns kleine Bonuspunkte an Glück bringt, beeinflusst das jeden Tag, jede Stunde. Sofort. Es ist ein Sammeln von Freudepunkten, aber wir vergessen es.

 

Die Macht der drei Minuten

Nach dem Anschauen des Talks gab ich in YouTube „Belly Dance“ ein, klickte das erste Video an und tanzte 3 Minuten mit.

Tut dem Rücken gut, bringt mich in Bewegung. Erinnert mich an Freude. Die Musik belebt mich.

Ganz einfach, ganz schnell.

Statt „Ich sollte wirklich mal wieder… Aber das müsste mindestens x Minuten sein, damit es etwas bringt…“ Bla bla bla.

 

Das Tanzen hat mich ermuntert.

Warum nicht mal einen kürzeren Blog-Artikel, geboren aus einer Idee und sofort ins Internet gestellt?

Dies war der schnellste Artikel, den ich je geschrieben habe. Ein richtiger Schnellschuss.

 

Dir viel Spaß bei deinen 3 Minuten!

Du weißt selbst, wie du sie gestalten kannst.

So, und jetzt wird es höchste Zeit fürs Abendessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.