Die Kraft der Konzentration in einer Welt voller Ablenkungen

Schon wieder überflutet? Überwältigt von Impulsen und Wahrnehmungen aus der Welt? Von deinen eigenen Gefühlen und Projekten? Das passiert vielen von uns ständig. In diesem Artikel zeige ich dir eine unsichtbare Macht, die dir helfen kann: die Kraft der Konzentration.

In einer Welt voller Ablenkungen brauchen wir die Konzentration besonders.

 

Und sie hat viele Vorteile:

Durch Konzentration wirst du mehr du selbst. Du kannst das leisten, wozu du eigentlich fähig bist. Du kannst deine Grenzen besser spüren. Klarere Entscheidungen treffen. Deine Wünsche verfolgen. Du wirst mehr Ruhe in dir finden. Darüber hinaus:

Du kannst sogar ein netterer Mensch werden, weil du dir selbst und anderen besser zuhörst. In einer Serie zum Thema Konzentration zeige ich dir deshalb, wie du deine Konzentration stärkst.

Mein Vorschlag: Halte einen Moment inne vor dem Lesen des Artikels. Atme einmal tief durch. Geh vom Überfliegemodus, den wir alle im Internet oft verwenden, in den Lese-Modus. Das erhöht deine Konzentration.

 

Fokus: Die Kraft der Konzentration

Konzentration.
Das Gegenteil von Ablenkung.

Bei einer Sache bleiben.
Das Gegenteil von Multitasking.

Geistige Sammlung.
Das Gegenteil von Überflutung und Zerstreutheit.

Auf einen Mittelpunkt hin orientiert.
Das Gegenteil von Verzetteln.

Fokussiertheit.
Das Gegenteil von Konfusion.

Während du diese Zeilen liest, merkst du vielleicht die Sehnsucht danach, dich konzentrieren zu können. Diese gebündelte Aufmerksamkeit. Diese Ruhe.

Doch zugleich schwingen all die Ablenkungen mit, die uns auf Schritt und Tritt begleiten: Denn wir sind oft überwältigt, auch wenn wir es nicht immer so nennen. Mit gutem Grund:

 

Überwältigt vom Zu viel

Immer mehr Möglichkeiten der Ablenkung. Außen und innen. Tausend Fenster poppen auf.

  • Klingelnde Geräte, Emails, Messenger, „neue“, möglichst alarmierende Nachrichten rund um die Uhr
  • Videos, Artikel, Wissen, Produkte, Kurse, es gibt so viel – nur nichts verpassen
  • die Spirale der Arbeitsüberlastung
  • hübsch kombiniert mit der Idee der Selbstoptimierung. Mehr, besser, flotter, am besten noch alle Schritte zählen und erhöhen. Geht da nicht mehr?
  • Aufputschmittel wie Kaffee und Süßwaren, die uns schnell Energie geben, um uns anschließend erschöpft zurückzulassen
  • der Versuch alles gleichzeitig zu machen, immer schneller, um irgendeiner aberwitzigen Checkliste zu genügen
  • unsere eigenen tollen Ideen für viele kreative Projekte, die wir umsetzen könnten, wenn wir nur die Zeit dazu hätten
  • der brennende Wunsch, die Welt zu einem besseren Ort zu machen – doch dieses Paket ist ganz schön groß.

 

Ergebnis: Wir rennen immer.

Atemlos.

Wir hängen in der Suchtspirale fest. Mehr, mehr.

Können nie aufhören.

Nie genug.

 

Und ein Teil in uns hat das schon lange satt.

 

Suche nach einem ruhigeren Lebensstil

Dieser frustrierte Teil ist in guter Gesellschaft: Denn es wächst auch die Zahl derer, die nach Zentrierung und innerer Ruhe suchen, nach einem geordneten, stimmigen Leben. Nur ein paar Beispiele:

  • Verschiedene namhafte Wissenschaftler/innen empfehlen, sich aus den sozialen Netzwerktools wieder abzumelden. Beispiel: der TEDxTalk Quit Social Media von Dr. Cal Newport. In Reaktion auf seinen Vortrag sind auf Youtube unzählige Videos eingestellt worden von Leuten, die das Smartphone mit seinem Suchtcharakter wieder loswerden wollen oder versuchen, ihren Internetkonsum einzudämmen (oder gezielter zu machen).
  • Dann gibt es eine Tendenz zur einfachen Lebensführung, nachdem die westlichen Gesellschaften Jahrzehnte nur auf das Mehr ausgerichtet waren, auf das Wachstum. Ein Wachstum, das uns und unseren Planeten krank gemacht hat.
  • Und die Achtsamkeitspraxis verbreitet sich, für mich ein überzeugender Gegenentwurf zum Grundzustand mentaler Konfusion.

Welche Strömungen hin zu mehr Ruhe und Konzentration hast du beobachtet?

 

Konzentriert euch

Ein wichtiges Buch zur Bedeutung der Konzentration ist Konzentriert euch! von Daniel Goleman, Psychologe, Wissenschaftsjournalist und Autor des Bestsellers EQ Emotionale Intelligenz.

Er gibt mit dem Buch Konzentriert euch! „eine Anleitung zum modernen Leben“ (so der deutsche Untertitel). Dazu gehören Aspekte wie

  • konzentriertes Arbeiten,
  • Erholung,
  • Gefühlskompetenz und Selbstwahrnehmung,
  • Empathie,
  • die Wahrnehmung des großen Zusammenhangs,
  • kluges Üben und Wiederholung
  • sowie ein fokussierter Führungsstil.

Der englische Titel sagt noch etwas anderes aus: Focus. The hidden driver of excellence. Bedeutet so in etwa: Fokus. Der verborgene Einflussfaktor der Exzellenz. Will heißen: Wir brauchen Konzentration, um in etwas gut zu werden.

Konzentration als Mittel zum Zweck – zum Zweck, etwas zu erreichen, das uns wichtig ist.

Damit habe ich das Bild aufgezogen: die Ablenkungen, die Empfehlung zur Konzentration. Und was heißt das jetzt?

 

Mainstream mentaler Konfusion oder bewusste Wachheit?

Ich sehe: Diese beiden Strömungen existieren nebeneinander.

  1. Einerseits das dauernde Rennen, das ständige Daddeln am Handy. Nie richtig zuhören. Immer schon beim nächsten Punkt sein. Ängstlich, nervös, zerstreut. Nie genug.
  2. Andererseits das Bewusstsein, dass das Leben jetzt stattfindet. Dass wir selbst für unsere Lebensführung und Zufriedenheit verantwortlich sind. Die Überzeugung, dass wir selbst die Impulse aus der Welt sortieren müssen. Dass auch Medienkonsum von uns kontrolliert werden muss, weil er sonst uns kontrolliert und überwältigt.

Wir alle sind Kinder dieser Welt. Und so werden wir in uns ganz natürlich Elemente beider Strömungen finden. Zerstreuung und Konzentration. Nie genug und Reduktion auf das Wesentliche. Das ist nicht schlimm, das ist normal. Denn wir entscheiden.

 

Wir selbst entscheiden immer wieder neu, welche Energie wir in uns stärken wollen.

In uns und in der Welt.

So können wir uns auch immer wieder für die Konzentration entscheiden.

 

So nutzt du die Kraft der Konzentration: Trainiere, dich bewusst dafür zu entscheiden

Achte darauf, wenn du in den nächsten Tagen wieder in „solche Situationen“ kommst. Die, wo du dich überflutet fühlst. Die, wo „immer noch was kommt“, wo du versucht bist, mehrere Dinge auf einmal zu machen.

Irgendwann bemerkst du es. „Ups. Ich bin konfus. Ich bin überwältigt.“ (Das Bemerken ist angewandte Achtsamkeit.)

Und dann machst du Stopp.

Entscheide dich für die Konzentration.

Du hast immer wieder die Wahl.

 

Konzentrationsübung: Stopp. Fokus.

Noch einfacher formuliert:

Wenn Ablenkung, Zerstreuung, Verwirrung da sind, probiere es aus.

Sag dir selbst: „Stopp. Jetzt nicht. Jetzt konzentriere ich mich.“

Sage es ruhig und freundlich, dann wirkt es am besten.

 

Das sind die Schritte:

  • Du bemerkst deinen verwirrten Zustand. (Bemerken = Achtsamkeit)
  • Du machst einen Stopp.
  • Du setzt den Fokus neu auf Konzentration. Du lädst die Konzentration ein zu kommen.
  • Dann kannst du entscheiden, was in diesem Moment wirklich Priorität hat.

 

Kurzform:

Stopp.

Fokus.

 

Eigenmacht durch die Fähigkeit zur Konzentration

Diese einfache Technik wird alles verändern.

Konzentration gibt dir deine Eigenmacht zurück.

Probiere sie gleich heute aus. Am besten mehrmals, um eine neue Gewohnheit auszubilden.

Glaub mir, du wirst überrascht sein, wie schnell du Fortschritte machst. Und es fühlt sich gut an.

Mein Versprechen: Konzentration ist möglich.

 

Stopp machen und dich fokussieren. Das ist schon alles. Und ich hoffe, dass dir diese kleine Übung viel nützen wird. Bleib dran, in Kürze erscheint der nächste Artikel der Serie über die Kraft der Konzentration.

 

Herzliche Grüße

Deine Jana

 

Zum Weiterlesen

Dieser Artikel könnte dich auch noch interessieren: Vom Grübeln in den Moment zurückkommen.

Hier geht es zu einer guten Besprechung des Buches Konzentriert euch!, gefunden auf der Website Reduziert gewinnt! Didaktische Reduktion für Trainer, Ausbildende und Lehrpersonen.

Danke meiner wunderbaren Partnerin für das Foto und die Bearbeitung.

2 Replies to “Die Kraft der Konzentration in einer Welt voller Ablenkungen”

  1. Liebe Frau Lindberg,

    danke für Ihren interessanten Artikel und den Hinweis zu meiner Webseite mit Beiträgen zu Didaktischer Reduktion.

    Die Fähigkeit, zu fokussieren und auf den Punkt zu kommen wird immer wichtiger in einer herausfordernden und unübersichtlichen Welt.

    In meinem zweiten Fachbuch „Auf den Punkt – Didaktisch reduziert lehren und präsentieren“ schreibe ich darüber, wie umfangreiche und komplexe Inhalte verständlich vermittelt werden können.

    Hier gehts zum Buch: https://amzn.to/2ym2PSl
    Hier zur Webseite: http://www.didacticalreduction.com

    Fokussierte Grüsse aus Luzern
    Yvo Wüest

    1. Lieber Herr Wüest,

      Danke fürs Feeback! Ein spannendes Thema, fokussieren und auf den Punkt kommen. Fürs Bloggen muss ich auch ständig daran arbeiten, nicht zu viel in einen Artikel zu packen. 😉 Sie haben Ihr Fachbuch darüber sogar auf 52 Seiten eingedampft, wie ich gesehen habe. Aus meiner Erfahrung in der Erwachsenenbildung kann ich bestätigen: Lieber weniger Input, der dafür richtig aufgenommen werden kann. Die Kursatmosphäre ist viel entspannter und menschlicher.

      Viel Erfolg für Ihr Buch wünsche ich Ihnen.

      Schöne Grüße
      Jana Lindberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.