Selbstfürsorge im Advent: Behandle dich selbst als etwas Kostbares [Kleine Schritte]

Dies ist ein Artikel der Serie Kleine Schritte: Ein Gedanke, ein Vorschlag. Heute geht es um Selbstfürsorge im Advent.

In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Elemente, die uns in eine schöne Stimmung bringen können.

Doch manchmal reichen Glitzer und Lebkuchenduft nicht, um uns froh zu machen.

Die Dunkelheit wird immer mehr und kann uns eintrüben. Wir kriegen trotzdem den Winterblues.

Ich möchte deshalb vorschlagen, das Glitzern, das Licht und die Farben als Erinnerung dafür zu sehen, wie wir uns selbst behandeln.

Mein Vorschlag: Behandle dich selbst als etwas Kostbares.

Ein Akt der Selbstfürsorge.

 

Wenn die Vorfreude nicht reicht

Vorweihnachtliche Schaufensterdekoration und Weihnachtslieder: Viele genießen es (auch wenn es Menschen gibt, die es generell nicht leiden können).

Bei anderen ist es gemischt: Einerseits haben wir eine schöne Adventsstimmung. Die Lichter muntern uns auf.

Doch gleichzeitig empfinden wir, dass hinter all der Deko das Ziel steckt, uns zum Kaufen zu bringen. Wir sollen Geld ausgeben, konsumieren.

Das macht unser Herz nicht froh.

  • In einem Stimmungstief kann all das einfach zu wenig sein und unsere Leere nicht füllen. Geht dir das auch manchmal so?
  • Oder ist alles zu hektisch und zu voll geplant, um sich zu freuen?
  • Vielleicht ist die Vorweihnachtszeit für dich auch von anderen Gefühlen überschattet.

 

Egal, wie es nun bei dir ist:

Wenn das Leben zu leer oder zu voll ist, brauchen wir ein Gefühl für uns selbst.

 

Selbstfürsorge: Was uns entspricht

Ich glaube, es fühlt sich dann zu leer oder zu voll an, wenn die Erwartungen der Zeit nicht zu unseren eigentlichen Bedürfnissen passen.

Es ist egal, was üblich ist oder was die Welt so treibt!

Was anderen gut tut, zählt hier nicht.

 

Selbstfürsorge bedeutet, uns selbst wirklich zu fragen:

  • Welcher Takt entspricht mir?
  • Was für eine Art von Vorweihnachtszeit will ich?
  • Woran merke und spüre ich denn, dass es für mich stimmt?

Und das dann auch zu wählen.

Deshalb die Idee: Mache ein kleines Ritual im Bewusstsein, dass du dir etwas Gutes tust.

 

Erinnerung an Selbstfürsorge

Wenn du also Glitzer und vorweihnachtliche Schönheit siehst, nimm es als Erinnerung an dich selbst.

An dein Gefühl und dein Bedürfnis.

  • Mehr Zeit – Wie kannst du sie bekommen?
  • Weniger Stress – Was kannst du weglassen?
  • Vor allem aber: Wie kannst du dich spüren?

Welche kleine Handlung signalisiert dir, dass du dich selbst wichtig nimmst?

 

Behandle dich als etwas Kostbares

Du bist so kostbar wie die vielen aufgebauten Goldschätze.

Verwöhne dich. Gönne dir deine individuelle Selbstfürsorge.

Jedes Glitzern kann dich an dich selbst erinnern.

An das, was du brauchst.

 

Was heißt „verwöhne dich“?

Tu etwas für dein schöpferisches Wesen, dein inneres Kind.

 

Und was braucht das innere Kind?

Frag es! Dann wird dir eine innere Stimme sagen, was du brauchst.

 

Vermutlich ein bisschen Qualitätszeit mit dir selbst.

Wie willst du diese Zeit verbringen?

 

Ideen für Zeit mit dir selbst

Jede Person mag etwas anderes!

Verlang nicht von dir, so zu sein wie andere.

Es folgt eine Liste mit Ideen, damit dir dein Eigenes leichter einfällt.

Beschaulich oder lebhaft, je nach Naturell und Stimmung:

  • Es könnte eine Tasse Kakao in einem Café sein.
  • Gedanken in ein Notizbuch schreiben.
  • Ein Schaumbad nehmen und etwas Schönes lesen.
  • Oder ein Spaziergang alleine und nur gucken. In der Stadt oder in der Natur.
  • Eine Teestunde mit Kerze.
  • Dir eine kreative Zeit gönnen und damit dein künstlerisches Wesen verwöhnen (schreiben, musizieren, basteln, malen, backen, nähen …)
  • Stille Zeit verbringen und dir damit sagen, dass du nichts Bestimmtes sein oder tun musst.
  • Musik auflegen, die dir etwas bedeutet.
  • In Büchern schmökern.
  • Einen hübschen Markt besuchen. Einen Bummel machen.
  • Jemanden treffen für eine Teestunde.
  • Düfte verwenden, wie Orange, Nelke, Zimt, Vanille oder was du magst.
  • Etwas erledigen in deinem eigenen Tempo und deiner Stimmung.
  • An nichts denken, einfach mit dir sein.
  • Dich umarmen.

 

Woran merkst du Selbstfürsorge?

Wie fühlt sie sich an?

Hast du sie schon erlebt?

 

Das ist also der kleine Selbstfürsorge-Schritt: Behandle dich selbst als etwas Kostbares

Ein Akt der Selbstfürsorge.

Frage dich einfach, was du brauchst:

Woran du selbst – dein inneres Wesen, dein Künstlerkind – merkst, dass ihr es gut zusammen habt.

 

Und dann ein kleines Ritual machen im Bewusstsein, dass du dir etwas Gutes tust.

So behandelst du dich als etwas Kostbares.

Und das bist du: etwas Kostbares.

 

Liebe Adventsgrüße von

Jana

Hier der nächste Advents-Artikel: Weihnachtszauber erleben mit allen Sinnen [Kleine Schritte]

 

Weitere Artikel für dich:

 

Artikel von anderen Blogs

Mit Vollspektrum-Tageslicht hochsensibel gut durch die dunkle Jahreszeit

Selbstfürsorge – Wie du besser auf dich selbst aufpasst (Zeit zu leben)

 

English Summary: Self-Care

Do you like the weeks before Christmas?

I think many people do, but some don’t.

Or they suffer from winter depression or grief for a person they’ve lost.

Others think all the glitter, loud music and myriads of products are just too much.

 

My suggestion:

Put the glitter to your advantage.

Every time you see Christmas decorations, let yourself be reminded that you are precious.

 

Ask yourself: What is it that you really need?

  • A cuppa of something hot?
  • Music that touches your heart?
  • Meeting with people you like –
  • or time with yourself?

Do what you need and what strengthens you – not what everybody does! Or what others expect from you.

It is you who counts. Let there be a little self-care.

Bless you!

2 Replies to “Selbstfürsorge im Advent: Behandle dich selbst als etwas Kostbares [Kleine Schritte]”

  1. Was für ein guter Hinweis: an die eigene Kostbarkeit denken. Nur mit dieser Selbstwertschätzung als Basis kann ich das viele Kostbare in der Welt entdecken und würdigen. Danke, Jana, für diesen Blickwinkel.

    1. Freut mich sehr, Grane, dass du etwas damit anfangen kannst! Selbstfürsorge ist so wichtig. Wenn ich in der Stadt gestresst bin, stelle ich mir vor, dass jedes Glitzern mir sagt: „Du bist kostbar“. Das macht mich ruuuhig … 🙂

      Das hast du schön geschrieben: „das viele Kostbare in der Welt entdecken und würdigen“. Ein guter Zustand.
      Schöne Adventszeit für dich! Deine Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.