Announcing Telesummit 2022 – the WriteSpeak graduation party on Saturday, February 12!

It’s this time of year again: The WriteSpeak Telesummit 2022 with great speakers and prizes and brandnew books!   The Telesummit, the origin of this blog The upcoming Barbara Sher’s Telesummit 2022 is a great event: I owe Barbara’s WriteSpeak program the existence of my blog. I was in the WriteSpeak team in the telesummit of 2017. On my blog, mehr…

Omikron-Welle: Jetzt noch kurz wegducken

Deutschland, Januar 2022, drittes Coronajahr, fünfte Welle, Variante Omikron. Diese Woche sagte eine Bekannte: „Das Virus wird jetzt endemisch. Du kannst die Erkrankung sowieso nicht mehr vermeiden, die Kontaktverfolgung ist weg, es ist vorbei.“ So stimmt das nicht! Wir müssen noch durchhalten. Es wird besser – nach der Welle. Ich sortiere für dich die Argumente. Und sage: Jetzt noch kurz mehr…

Ziele setzen: So erfindest du dich neu für das neue Jahr

Woher, Wohin? Was war, was soll sein? Und wie kann ich darauf hinwirken? In diesem Artikel geht es um deine Ziele für die nächsten 12 Monate. Egal ob am Anfang eines neuen Kalenderjahres oder Lebensjahres. Hier der Ablauf, den ich verwende. Erst dachte ich, darüber kann ich doch jetzt nicht mehr bloggen, Mitte Januar! Dann habe ich gesehen, dass ich mehr…

Freundlichkeit

Je nach Religionszugehörigkeit wirst du auf dem Blogbild etwas anderes erkennen. Maria mit dem Jesuskind, Isis mit dem Horuskind, eine Göttin, eine Mutter mit ihrem Baby, …? Meine Absicht war, eine menschliche Grundqualität darzustellen, die Freundlichkeit. Diese Qualität findet sich in verschiedenen Religionen oder Ehtiksystemen als Tugend oder Wert wieder. Und sie kann uns durchs Leben tragen und unsere Lebensqualität mehr…

Atemübung: Ein, Aus. Die kleinste Meditation der Welt (dauert etwa 10 Sekunden)

Du möchtest ruhiger durch den Alltag gehen. Stabiler sein in Krisenzeiten. Gelassen bleiben, wenn Leute stressen. Mehr für deinen Körper tun. Und mehr von deinen eigenen Themen im Leben unterbringen. Das wäre schön, oder?! Ich behaupte, dass all das möglich ist. Und ich behaupte, dass es mit einer kleinen Atemübung von 10 Sekunden beginnt. Klingt das zu viel versprochen? Gerade mehr…

Von der Köstlichkeit des Schreibens

Ein Stift und ein Notizbuch liegen da und verlocken, die eigenen Gedanken notieren. Wenn du selbst schreibst, kennst du diese Verlockung. Das Gefühl, wenn eine Idee auftaucht und dich reizt, ihr nachzugehen. Manchmal leuchtet ein Einfall auf wie ein Geistesblitz. Ich möchte dich einladen, dieser Eingebung zu folgen. Der Köstlichkeit des Schreibens zu folgen. Dich hinzusetzen und die Idee aufzuschreiben. mehr…

Zeichnen und Meditation: Was haben sie gemeinsam?

Was haben Zeichnen und Meditation gemeinsam? Sehr viel sogar. Dieser Artikel kann interessant für dich sein, wenn du: schon immer zeichnen wolltest (oder wieder damit anfangen), oder wenn du darüber nachgedacht hast zu meditieren, oder wenn du dich in einem von beidem verbessern oder wieder einsteigen willst, oder dich einfach mal darüber informieren. Oder wenn du deine Ängste beruhigen möchtest! mehr…

Inneres Wachstum: 4 Jahre Queste Blog [Jubiläum]

Den Queste Blog gibt es nun vier Jahre. Dies ist der 104. Artikel, eine Bestandsaufnahme: Wo sehe ich mich auf dieser Queste? Wo bin ich in meinem inneren Wachstum? Damit lege ich meine Landkarte aus, und vielleicht dient es auch deiner Orientierung. Ich lade dich zu dieser Gedankenreise ein.   Queste, Lebensreise Queste heißt für mich Abenteuerreise und Herausforderung. Immer mehr…

Kleine Wunder: Tee aus dem Garten

Am Rand unseres Grundstücks wächst eine Malve. Es ist so ziemlich die einzige Pflanze, die aus meiner Bienensaat an dieser Stelle aufgegangen ist. Ich hatte noch nie eine Malvenpflanze und staune über ihre Schönheit. Das tiefe Violett der Blüten, hinreißend. Erst wusste ich nicht, was da kommt. Jetzt ist sie überkopfhoch. Die Bienen lieben sie. Tee aus dem Garten, eine mehr…

Gedichte, Botschaft von der anderen Seite des Gehirns

Tun wir, was uns wichtig ist? In einem Leben, wo Alltag und Notwendigkeit zu viel Raum einnehmen – haben wir Zeit für das Schöne und Wichtige? Und wenn wir die Zeit haben, nutzen wir sie auch, oder wurschteln wir weiter oder ziehen uns Dinge von außen rein? Eine Art, die Ebene Richtung Bildhaftigkeit und Zeitlosigkeit zu wechseln, sind Gedichte.   mehr…